Suche:

Ehrenmorde 2014

Rabia und Denys

geboren: 1993
Mordversuch: 25. Mai 2014
Wohnort: Fürstenwalde (Brandenburg)
Herkunft: Libanon
Kinder: wohl keine
Täter: Rabias Eltern Mariam und Khaled (zur Tat 62 u. 61 J.)

Mariam und Khaled sind staatenlose Araber aus dem Libanon. Sie sind streng muslimisch und kommen 1998 nach Deutschland. Damals sind ihre Kinder 5, 7 und 9 Jahre alt. Ihre Tochter Rabia darf Abitur machen und verliebt sich mit Anfang 20 in einen Schulfreund, der ihretwegen zum Islam konvertiert. Doch das ist den Eltern nicht genug. Er sei kein echter Araber, und auch kein echter Muslim. Obwohl einer der älteren Brüder eine deutsche Frau geheiratet hat.

Die Eltern werden von ihrer Community unter Druck gesetzt. Sie müssten strenger auf ihrer Tochter aufpassen. Sieht ein Bekannter das Paar in der Öffentlichkeit, werden gleich die Eltern informiert.

Rabias Eltern sehen die Familienehre gefährdet und drohen ihr mit Zwangsheirat. Als der Vater ein 2. Mobiltelefon seiner Tochter entdeckt, gibt die Mutter ihr Einverständnis, die Tochter zu töten. Rabia schickt ihrem Freund Denys eine SMS. Der findet seine Freundin, ihren Bruder und die Eltern auf einer Baustelle. Dort baut die Familie ein Haus.

Der Vater greift den Freund mit einem Kantholz an. Die Mutter würgt die Tochter und geht mit einem Ziegelstein auf sie los. Sie brüllt „Ich werde Deinen Kopf explodieren lassen.“ Denys kann die Polizei rufen, noch vor den Beamten wiederholen die Eltern ihre Morddrohungen.

Zunächst wird am Amtsgericht Fürstenwalde wegen Nötigung, Drohung und gefährlicher Körperverletzung verhandelt. Die Richterin sieht aber einen gemeinschaftlichen Mordversuch und verweist den Fall ans Landgericht Frankfurt/Oder.

Die Rolle der Brüder Mohammed und Ibrahim ist unklar. Sie sollen unter anderem den Eltern angeboten haben, Denys umzubringen. Rabia und Denys kommen ins Zeugenschutzprogramm. Durch die Brüder sind sie möglicherweise extrem gefährdet. Die Eltern verweigern vor der Schwurgerichtskammer die Aussage. Obwohl sie seit knapp 20 Jahren in Deutschland sind, können sie kein Deutsch - oder geben vor, keins zu können. Die Namen Rabia und Denys werden als geändert angegeben.

Links

www.morgenpost.de
www.svz.de

zurück

» Seite drucken     » Fenster schließen