Suche:

Fragen zum Ehrenmord

Wieviele Ehrenmorde gibt es?


Es gibt keine sicheren Zahlen zu Ehrenmorden in Deutschland. Nicht jeder Ehrenmörder nennt sein wahres Motiv. In vielen Gerichtsverhandlungen wird ein Ehrmotiv nicht untersucht und nicht benannt. Mädchen und Frauen werden ins Ausland verschleppt, dort ermordet und als vermisst gemeldet. Oder sie werden in den Selbstmord getrieben.

Zudem gibt es fragliche Fälle, zum Beispiel, wenn ein Mörder ein Ehrmotiv angibt, aber später für schuldunfähig erklärt wird.

Dieses Archiv listet die Ehrenmorde, die wir finden. Daraus folgt: Je mehr wir suchen, desto mehr finden wir. Je weniger wir suchen, desto weniger finden wir. Das gilt auch für andere "Studien". Die Behauptung, man wisse, wieviele Ehrenmorde es in Deutschland gibt, hat eher etwas mit Agitation zu tun, in die eine oder in die andere Richtung. Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen.

Für das Jahr 2017 finden sich in diesem Archiv:

Ehrenmorde in Deutschland 2017: 48 (+ 3 Ungeborene)
Schwere Mordversuche: 42 (+ 1 Ungeborenes)

Zu den Tätern: Aus der Türkei kommen 16 Täter, aus Afghanistan 15. Aus Syrien stammen 12, aus dem Irak 8, aus Albanien 5, ebenso aus Serbien. Jeweils 3 Täter kommen aus Indien und Pakistan, jeweils 2 aus Algerien, Rumänien und dem Iran. Jeweils ein Täter kommt aus Kroatien, Bosnien, Marokko, Tunesien, Ägypten, Nigeria, Äthiopien, Senegal, Tadschikistan, bei einem ist die Nationalität unklar.

Wieviele Kinder betroffen sind, ist schwer zu sagen. In manchen Fällen ist es nicht bekannt oder die Anzahl wird nicht genannt. Über 100 Kinder sind es aber für das Jahr 2017 sicher.

Wieviele Täter Roma sind, ist ebenfalls unklar, bei einem Fall ist es sicher, bei mindestens einem weiteren kann man es vermuten. In mindestens 4 Fällen ist der Täter Jeside.

Diese Zahlen können sich ändern, manchmal finden wir einen Fall erst nach Jahren.

Für das Jahr 2016 finden sich in diesem Archiv:

Ehrenmorde in Deutschland 2016: 41 (+ 4 Ungeborene)
Schwere Mordversuche: 31 (+ 1 Ungeborenes)

Zu den Tätern: Unter den Tätern sind 8 Syrer, einer davon wirft 3 Kinder aus dem Fenster. Aus der Türkei kommen 15, darunter einer, der 3 Schwestern niedersticht, aus Afghanistan 11, darunter ein Doppelmörder. Aus dem Irak sind 7 Täter, davon sind 2 Jesiden. Jeweils ein Mörder kommt aus Indien, Brasilien, Usbekistan, Tunesien, Togo, Kongo, Kamerun, Nigeria, Aserbaidschan, Tschetschenien, Ägypten, Pakistan und dem Libanon. 3 Täter kommen aus Marokko. Ein weiterer Doppelmörder kommt aus Mauritius. Aus Albanien kommen 6 Täter. Aus Serbien kommen 2 Täter, darunter 1 Roma. 3 Täter kommen aus dem Iran. In 3 Fällen ist die Nationalität unklar.

Im Verhältnis zu den Jahren davor gibt es durch den Flüchtlingsstrom ab 2015 deutlich mehr syrische Täter.

Zum Vergleich:

Für das Jahr 2015 finden sich in diesem Archiv

Ehrenmorde in Deutschland 2015: 26 (+ 1 Ungeborenes)
Schwere Mordversuche: 14 (+ 1 Ungeborenes)

Zu den Tätern: 6 Täter sind aus dem Irak, zusätzlich ein Doppelmörder (Jeside) und ein Täter, der aus dem Grenzgebiet Türkei/Irak kommt (vermutlich Kurden, vermutlich Jesiden). Neben diesem Fall finden sich 13 Täter aus der Türkei und 3 weitere, deren Herkunft unklar ist, die aber vermutlich türkisch sind. Ein Täterpaar, das seine Tochter ermordet, ist aus Pakistan, bei einem Mordversuch ist der Täter vermutlich Pakistani mit britischem Pass. Ein Täter kommt aus Sri Lanka, einer aus Indien, einer von der Elfenbeinküste, einer aus Kenia, einer aus Jordanien, einer aus dem Libanon, die beiden letzteren (vermutlich) Palästinenser. Aus Syrien sind 3 Täter, aus Afghanistan 4. In einem Fall ist der Täter vermutlich ein Roma aus Bulgarien. Bei einem Fall ist die Herkunft ganz unklar.

Laut einer Untersuchung der Vereinten Nationen gibt es weltweit etwa 5.000 Ehrenmorde jährlich, davon 300 in der Türkei. Die Dunkelziffer liegt deutlich höher bei bis zu 100.000 Morden pro Jahr. Das Land mit der höchsten Ehrenmordrate dürfte Pakistan sein.

Quelle: www.spiegel.de und www.terredesfemmes.de

zurück zur Übersicht

» Seite drucken     » Fenster schließen